Deutscher Behindertenrat (DBR)

Das Aktionsbündnis deutscher Behindertenverbände
Im Deutschen Behindertenrat (DBR) haben sich alle wichtigen Organisationen behinderter und chronisch kranker Menschen zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen, das mehr als 2,5 Millionen Betroffene in Deutschland repräsentiert.

Unter anderem ist Aufgabe des Deutschen Behindertenrates, Interessen behinderter und chronisch kranker Menschen und ihrer Angehörigen verbandsübergreifend offensiv zu vertreten. Dazu gehört insbesondere auch, auf die Sicherstellung der finanziellen Rahmenbedingungen für die Lebensgestaltung behinderter und chronisch kranker Menschen und ihrer Angehörigen sowie der Arbeit der für sie notwendigen Dienste und der Selbsthilfestrukturen hinzuwirken.

Der Deutsche Behindertenrat ist ein Aktionsbündnis der maßgeblichen Verbände chronisch kranker und behinderter Menschen und versteht sich als Plattform gemeinsamen Handelns und des Erfahrungsaustauschs. Er ist kein Dachverband und besitzt damit kein generelles Vertretungsmandat. Die Mitgliedsorganisationen sind eigenständig und vertreten sich in aller Regel selbst (-Mitglieder ).

Der Deutsche Behindertenrat vertritt die Interessen behinderter Menschen auf internationaler Ebene und ist Mitglied im Europäischen Behindertenforum .

Pressemitteilungen des DBR
-Inklusion als Menschenrecht
Berlin, 10.12.2018 - Bei der Umsetzung des Digitalpakts ist es wichtig, von Anfang an die Barrierefreiheit mitzudenken und zu beachten. Helmut Holter, Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK) und Bildungsminister in Thüringen, griff bei einem Gespräch mit Vertreter*innen des Deutschen Behindertenrats (DBR) am Freitag diesen Hinweis dankbar auf und sprach sich dafür aus, dies bei den entsprechenden Ausschreibungen zu berücksichtigen.

-Armut brennt Menschen mit Behinderungen unter den Nägeln
"Wird über Armut gesprochen, dann geht es oft um Alleinerziehende, um Langzeitarbeitslose, um Menschen mit Migrationshintergrund. Aber um Menschen mit Behinderungen? Sie kommen in der Armutsdebatte viel zu wenig vor", sagte Adolf Bauer, Sprecherratsvorsitzender des Deutschen Behindertenrats (DBR) und Präsident des Sozialverband SoVD am Montag zur Eröffnung einer DBR-Fachtagung in Berlin.

-Enttäuschende Einigung zum europäischen Barrierefreiheitsgesetz
"Wir begrüßen, dass die EU endlich eine Einigung zum europäischen Barrierefreiheitsgesetz gefunden hat. Doch leider bleibt der Text hinter dem zurück, was möglich und notwendig gewesen wäre", erklärt DBR-Sprecher und SoVD-Präsident Adolf Bauer anlässlich des am 8. November erzielten Kompromisses für den European Accessibility Act (EAA).
  
Aktuelles
-SoVD gibt den DBR-Staffelstab weiter
Zum Abschluss der diesjährigen Fachtagung des Deutschen Behindertenrates am 3. Dezember in Berlin wanderte der Staffelstab für das Sekretariat und den Vorsitz des DBR vom Sozialverband Deutschland (SoVD) zur Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL)

-DBR-Veranstaltung zum Welttag der Menschen mit Behinderungen
Am 3. Dezember 2018 begeht der Deutsche Behindertenrat (DBR) in Berlin den alljährlichen Welttag der Menschen mit Behinderungen.

-Offener Brief an die Institutionen der EU: Wir brauchen einen starken European Accessibility Act und wir brauchen ihn jetzt!
Das Europäische Behindertenforum fordert Einigung zum europäischen Barrierefreiheitsgesetz und hat deshalb einen offenen Brief an die Institutionen der EU veröffentlicht. Der Deutsche Behindertenrat unterstützt diesen Brief ausdrücklich.

© 2004 - 2018 Deutscher Behindertenrat